×
Praxis in Karlstein
0 61 88 - 99 10 71
Praxis in Großkrotzenburg
0 61 86 - 68 59 01 1
Praxis für Zahnmedizin & Prophylaxe
Dr. Gretel Evers-Lang & Dr. Guido Jörg Lang


Welzheimer Str. 19D
63791 Karlstein
Wilhelmstr. 12 / Ecke Liebfrauenstraße
63538 Großkrotzenburg
Praxis in Karlstein
Kontaktdaten speichern
Praxis in Großkrotzenburg
Kontaktdaten speichern
Für eine Terminvereinbarung erreichen Sie uns
Montag - Donnerstag
08:00 - 18:00 Uhr

und
Freitag
08:00 - 15:00 Uhr

Termine sind auch außerhalb dieser Zeiten möglich.

Sommersprechzeiten:

Vom 17. Juni bis zum 15.September!
07:00 Uhr bis 15:30 Uhr.

« Zurück

Sinusbodenelevation (Sinuslift)

Die Sinusbodenelevation (Sinuslift) ist eine Methode zum Knochenaufbau im Oberkiefer. Nach Zahnverlusten im Oberkiefer, beispielsweise durch Karies und/oder Parodontitis, kommt es durch mangelnde Belastung zum Abbau von Knochenmasse  im Oberkieferbereich. Der Knochen schrumpft bei längerer Zahnlosigkeit. Will man jetzt ein Zahnimplantat einsetzen und befestigen, muss zunächst die verlorengegangene Knochenmasse wieder aufgebaut werden. 

Der Sinuslift wird immer dann angewandt, wenn die vorhandene Knochenmasse für den Einsatz eines Implantates nicht mehr ausreicht. Man unterscheidet zwei verschiedene Operationstechniken:

  • innerer Sinuslift: Das Knochenersatzmaterial wird in das Loch eingefügt, in dem später das Implantat eingesetzt werden soll.
  • äußerer Sinuslift: Muss der Kieferknochen um mehr als vier Zentimeter verstärkt werden, wird das Knochenmaterial zwischen Oberkiefer und Kieferhöhle eingesetzt. Dafür muss der Zahnarzt die Kieferhöhle über der Mundhöhle im Wangenbereich öffnen.

In der Regel wird körpereigenes Material, meist aus dem näheren Kieferbereich, verwandt, da dies am besten vertragen wird und die Gefahr der Abstoßung gering ist. Ein weiterer Vorteil des körpereigenen Knochenmaterials besteht in der Mitübertragung der Knochenbildner, den sogenannten Osteoblasten. Sie wirken beschleunigend auf das Knochenwachstum.

Schwieriger wird es, wenn nur noch weniger als zehn Millimeter Knochensubstanz vorhanden ist. Hier kann es möglich sein, dass eine Knochenentnahme aus dem Beckenkamm nötig ist. Es können aber auch tierische Knochen oder industriell angefertigte Füllsubstanzen eingesetzt werden.

Nach fünf bis acht Monaten ist der frisch transplantierte Knochen ausgeheilt. Jetzt kann das Implantat eingesetzt und befestigt werden. Durch die physiologische Belastung (Kauen) verdichtet sich das Knochenmaterial weiter.

Die Komplikationen bei der Sinusbodenelevation sind ähnlich derer anderer Operationen. So kann es zu Verletzungen der Weichteilstrukturen und zu Schäden an Nerven und Gefäßen kommen.  


Artikel weiterempfehlen Artikel weiterempfehlen »

« Zurück

©2019 Praxeninformationsseiten | Impressum